Es rappelt im Karton – Sonntagsgrüße von Kater Blacky

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

mir geht es sehr gut, bis auf die normalen Alterswehwehchen.

 

Oben seht ihr ein Foto, das vor ein paar Tagen aufgenommen wurde, nachdem eine Sendung kam. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, Kartons zu erobern. Man fühlt sich dabei richtig chefmäßig. Ihr seht es an meinem zufriedenen Gesichtsaudruck. Herrchen und Frauchen stellen mir extra die Kartons auf den Tisch oder auf die Couch, damit ich darin sitzen kann. Lieb von ihnen.

 

Heute ist das buddhistische Fest Vesak, zu dem Frauchen hingehen möchte. Es ist anlässlich Buddhas Geburtstag und wird jedes Jahr gefeiert. Es findet in einem Bürgerhaus statt. Hier stehen auch so zwei Buddhas herum. Leider wurde vor etwa einem Jahr aus Versehen einer der früheren Buddhas geköpft als er man ihn umwarf. Frauchen war geschockt als sie es am Morgen entdeckte. Den Kopf haben wir bis heute nicht gefunden. Wahrscheinlich liegt er unter unserer Couch.

 

Es ist heiß geworden in Deutschland. Es gab nicht einmal einen richtigen Frühling, sondern es war ein fast schlagartiger Übergang von der Kälte zur Hitze. Man konnte sich nicht einmal an das warme Wetter langsam gewöhnen. Frauchen bekommt Kopfschmerzen von zu viel Hitze. Sie leidet ja an einer Petit-Mal-Epilepsie und darf nicht bei Temperaturen, die höher als 26°C sind hinausgehen.

 

Frauchen freut sich sehr über ihren chinesischen Pinselhalter. Sie lernt Kalligraphie und wollte unbedingt so ein Teil haben. Herrchen fand es überflüssig, aber Frauchen konnte sich durchsetzen. Den hat sie extra aus China einfliegen lassen. Naja, wem es gefällt. Ich schnüffele zumeist nur daran und haue ab und zu solche Gegenstände um. Immerhin habe ich ja Vorfahrt in unserer Wohnung.

 

Bei diesem Wetter liege ich öfters im Wohnzimmer auf der Fensterbank und mache Sauna. Da brennt die Sonne so schön warm. Meinen Kachelofen hat Herrchen gestern ausgeschaltet, aber in der letzten Zeit habe ich öfters darauf gelegen als es noch etwas kühler war. Frauchen wunderte sich nur, dass ich vor kurzem sogar bei der großen Hitze auf dem noch beheizten Kachelofen lag. Sie haben hier aber das Rollo im Sommer immer unten wegen der Hitze und da ist es morgens öfters noch etwas kühl hier. Eine Klimaanlage, die sich Herrchen für den Sommer so sehr wünscht, haben wir nicht. Frauchen ist da skeptisch, da sie sagt, dass das Keimschleudern sind und man sich davon auch Erkältungen holen kann.

 

Herrchen verpackt mir mein Herzmedikament immer in Sticks, aber manchmal rieche ich den Braten und weigere mich, es zu nehmen. Da muss sich dann Herrchen noch etwas einfallen lassen. Manchmal tunkt er es dann in etwas Leckeres, zum Beispiel den Sud vom Hühnchen oder so und damit überlistet er mich zumeist. Hühnchen und Fisch sind meine Favoriten.

 

Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen Sonntag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky

Kater Blacky hilft beim Malen – Sonntagsgrüße

 

Liebe Katzenfreunde,

 

ich wünsche euch erst einmal einen schönen Sonntag, den ihr hoffentlich entspannt und glücklich verbringt.

 

Oben seht ihr mich, wie ich Frauchen beim Malen helfe. Sie wollte an dem Tag ein Aquarell malen, später klappte das dann auch, allerdings habe ich mich erst einmal auf das Dippchen gelegt, mit dem sie die Aquarellfarben mit Wasser mischt und so war jegliches Aquarellieren unmöglich.

 

Frauchens Horrorvorstellung ist es auch, dass ich einmal auf ein frisch gemaltes Aquarell mit den Pfoten trete und dann die Farbe, die sicher nicht gesund ist, an den Pfoten hängen und natürlich auch ihr Bild zerstört habe, da nun ein Pfotenabdruck von mir darauf wäre. Irgendwann bin ich danach aber auf die Couch gegangen und habe mir das Mal-Spektakel von weitem angeschaut.

 

Frauchen hatte schon den Glauben daran, malen zu dürfen (nur mit meiner Erlaubnis) aufgegeben.

 

Alles in allem geht es mir recht gut. Beim Schnurren beginne ich oft mit ein wenig fremd klingenden Lauten, aber das gibt sich und dann schnurre ich so schön wie früher.

 

Hier könnt ihr euch mein Schnurren anhören und eventuell herunterladen, das bin wirklich ich:

 

 

Dies als kleines Sonntags-Schmankerl.

 

Im Moment ist mit dem Tierarzt erst einmal Ruhe. So in zwei Monaten muss ich wohl wieder dort hin, aber ich verdränge den Gedanken. Da ich jedoch immer ängstlich werde, wenn Herrchen sich anzieht oder unter der Woche früher aufsteht, da ist das Thema doch sehr präsent.

 

Frauchen lernt immer noch eifrig ihre 214 chinesischen Wurzelzeichen (Radikale). So ist sie schön beschäftigt und ich muss mich nicht immer um sie kümmern und kann bequem in meiner Senioren-Residenz dösen. Damit meine ich Herrchens Schrankfach, in dem ich mich eingerichtet habe mit einer gepolsterten Unterlage und einem Baumwollhandtuch. Sogar mein Futter bekomme ich morgens von Frauchen und nachmittags von Herrchen dort hingebracht. Das Fach ist nur für mich. Kleidung liegt dort keine.

 

Ach ja, ich habe auch fast gebrüllt vor Lachen. Frauchen hat sich ein Chinesisch-Wörterbuch bei Tauschticket angefordert, das kam nun auch an. Leider kann man es nur mit einer Lupe lesen. Sie hat wohl das Wort “Handwörterbuch” nicht so ernst genommen. Es erinnert an die frühere Microfiche-Technik, die manche von euch vielleicht noch aus den Büros kennen. Zum Glück hat sie sich vor kurzem auch eine Lupe bei Tauschticket angefordert. Nun liegt der Schmöker im Schrank und sie werden ihn wohl zu dem Buchschrank am Parlamentsplatz oder am Merianplatz bringen. Dieser Tausch war auch nicht so ganz astrein, da ein anderes Buch abgebildet war in der Annonce als dann tatsächlich geschickt wurde. Ist eben Risiko mit Tauschticket, aber meistens klappt alles gut. Die Lupe war jedenfalls wie versprochen.

 

Ich schlafe sehr viel, aber das ist das Geheimnis meines langen Lebens. Man darf Katzen beim Schlafen nicht stören. Schwierig ist es nur, wenn man Kinder hat, aber die haben Herrchen und Frauchen ja nicht. Kinder wollen oft ohne Rücksicht auf uns Vierbeiner schmusen, kuscheln, streicheln, spielen und da hat man als Katze in einem Kinderhaushalt schon ein sehr stressiges Leben. Ich wurde ohnehin nur mit dem Hinweis “keine Kinder” vermittelt, da ich mich charakterlich nicht dafür eigne. Herrchen und Frauchen sind zumeist ruhige Zeitgenossen und an den Fernseher, der oft läuft, habe  ich mich ganz gut gewöhnt, manchmal sehe ich sogar fern.

 

Nun wünsche ich euch alles Gute, enspannt euch schön, genießt den Tag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky

Sonntagsgrüße von Kater Blacky

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

mir geht es gut. So allmählich ist nach der turbulenten Zeit wieder Ruhe in meinem Zuhause eingekehrt. Herrchen hat etwas gemurmelt, dass ich jetzt mit Tierarztbesuchen erst einmal wieder drei Monate Zeit hätte. Zum Glück!

 

Das Foto oben ist etwa vor einer Stunde von mir aufgenommen worden. Ihr seht mich in Frauchens weichen Daunenbett. Ein besonderer täglicher Luxus ist, dass Herrchen und Frauchen mir immer den Rest meines noch nicht gefressenen Futters in meinen Schrank stellen (naja, es ist eigentlich Herrchens Schrank, aber ich habe ihn in Besitz genommen). Da lässt es sich gut schmausen.

 

Das Wetter ist im Moment bei uns noch nicht so sonnig und es kommen öfters Gewitter, die mich etwas ängstigen, nicht nur mich, Frauchen ist da auch immer etwas ängstlich.

 

Gestern haben Frauchen und Herrchen über mich gelacht, weil ich demonstrativ die Pfote auf Frauchens Tablet gelegt habe und auch keine Anstalten machte, sie wieder wegzunehmen. Sie sagen dann oft, dass ich bitte nicht in China anrufen und auch keine Segeljacht bei Am*zon bestellen soll.

 

Frauchen macht jetzt Tauschticket. Das ist ganz o.k. Da gibt es alles Mögliche und man kann ganz gute Schnäppchen machen, meistens bei Büchern oder Filmen. Blue-Ray gibt es dort auch. Findet ihr unter http://www.tauschticket.de

Frauchen heißt dort Waldfee68.

 

Mittlerweile benutze ich auch wieder meinen beheizten Kachelofen. Morgens und abends ist es nicht so warm, da ist es fein, wenn ich mein Bäuchlein gewärmt bekomme. Lange Zeit habe ich den Kachelofen gar nicht benutzt. Frauchen war da schon etwas enttäuscht, aber mittlerweile ist er im Wohnzimmer wieder mein Favorit. Den Kachelofen findet ihr im nachfolgenden Link. Obwohl ich ihn schon sehr lange habe, bietet ihn der Hersteller immer noch an. Vielleicht wäre das auch etwas für eure Katze, falls ihr eine habt? http://www.denk-keramik.de/Tierschutz/Minkas-Kachelofen/Minkas-Kachelofen-das-elektrisch-beheizte-Katzenbett.html

 

Meine Schuppen im Fell sind nun weg, da ich wieder meine bevorzugte W*isk*s-Marke bekomme. Die Schuppen kamen daher, dass ich immer wieder anderes Futter bekommen habe, da ich eine zeitlang schlecht gefressen habe. Da war Herrchen sehr froh, wenn ich überhaupt etwas gegessen habe. Herrchen stellt immer den Menüplan für mich für eine Woche zusammen. Das ist wirklich Haute cuisine!

 

Leider ist einer unserer Fischis gestorben, ein relativ junger Platy. Dies lag daran, dass er eine Flossenklemme und einen Gendefekt am Rücken hatte. Eines Morgens lag er auf einer Schnecke, die an der Scheibe hing, tot. Frauchen hatte ihn entdeckt und Herrchen gleich geweckt. Armer Platy, hatte leider kein langes Leben. Vielleicht geht es ihm aber nun besser, da er auch von anderen Fischen im Becken gemobbt wurde, die Black-Molly-Dame stubste ihn wohl öfter. Frauchen hat das gesehen. Wir denken an dich, lieber Fischi!

 

Nun wünsche ich euch allen einen ganz tollen Sonntag! Entspannt euch schön!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

mir geht es recht gut, obwohl die vergangene Woche ziemlich ereignisreich im negativen Sinne war.

 

Ich habe euch ja schon so manche Sache erzählt, die mich geärgert hat, aber das was letzte Woche passiert ist, war der Gipfel der Unverschämtheit.

 

Ihr wisst sicher, dass ich mich ganz fürchterlich vor Tierarztbesuchen ängstige. Am Donnerstag schnappten Herrchen und Frauchen mich und stopften mich in die Transportbox, damit Herrchen mit mir zum Tierarzt fahren konnte mit dem Taxi. Nun saß ich meckernd in meiner Box. An diesem Tag, Donnerstag, regnete es hier sehr lange und sehr stark.

 

So sagte die Dame von der Taxizentrale, dass es mindestens eine Viertelstunde dauere, bis das Taxi käme. Soweit so gut. Herrchen ging also mit mir unter lautetm Miauen die Treppe in den Hausflur hinunter und wartete mit mir dort auf das Taxi. In der Tür ist eine Glasscheibe, so dass man sehen kann, wann das Taxi vorfährt. Wenn es denn nur gekommen wäre.

 

Gegen etwa 16:15 Uhr ist Herrchen mit mir hinunter gegangen. Um 17:00 Uhr rief Herrchen Frauchen an, das er mit mir immer noch unten im Hausflur stehe und das Taxi noch nicht gekommen sei und Frauchen bitte dort anrufen solle.

 

Frauchen rief dort an und hatte ein kleines Streitgespräch mit der Dame von der Zentrale, angeblich sei es überhaupt schwierig gewesen einen Fahrer zu finden. Nach der verflixte Fahrer um 17:20 Uhr immer noch nicht auftauchte, bestellte Frauchen das Taxi und Schimpfen ab.

 

Meine ganze Angst war umsonst. Nachdem ich mit Herrchen fast eine Stunde unten im Hausflur bei dieser Kälte (Herrchen hatte mir jedoch eine Wärmflasche in die Transportbox gelegt) stand, war meine Angst völlig umsonst. Die ganze Aufregung für nichts.

 

Frauchen, entschlossen so etwas nicht mehr mit mir erleben zu wollen, sagte zu Herrchen, das ab sofort die Taxis immer vorbestellt werden. Also wenn an dem Nachmittag ein Besuch ansteht, dann wird morgens sofort vorbestellt. Sollte der Besuch morgens sein, dann wird abends vorbestellt. Solltet ihr übrigens auch an Silvester machen, wenn ihr auf einer Party seid, an Silvester kann das bis zwei, drei Stunden dauern, bis euch das Taxi abholt.

 

Denkt bloß nicht, dass der Stress für diese Woche damit beendet war. Nein, nein! Herrchen und Frauchen schnappten mich am nächsten Tag wieder (nachdem Frauchen das Taxi morgens vorbestellt hatte) und diesmal musste ich leider einen richtigen Tierarztbesuch über mich ergehen lassen. Aber diese Tierärztin ist sehr nett und auch freundlicher zu mir wie die früheren. So legte ich mich bereitwillig auf den Untersuchungstisch und in ein paar Minuten war dann alles erledigt.

 

Ich habe auch neue chinesische Medikamente bekommen gegen meine Spondylose. Zum Glück vertrage ich sie im Moment ganz gut. Ich hoffe, dass das so bleibt. Nun erhole ich mich erst einmal von der stressigen Woche. Jedoch bin ich frohen Mutes, dass so ein Chaos wie beim ersten Taxibestellen nicht mehr passieren wird. Sie machen das nun etwas cleverer.

 

Das obige Bild ist heute vor etwa einer Viertelstunde entstanden. Da liege ich im Schrank. Ich verbringe mittlerweile die meiste Zeit meines Rentnerlebens im Schrank oder manchmal auch auf Frauchens weichem Bettchen, wo ich ja auch drauf darf. Frauchen stört das nicht.

 

Frauchen hat heute wieder gemalt. Mich interessiert dabei zumeist der Wasserbecher, aber sie achtet sehr genau darauf, dass ich nicht daraus trinke, da auch einmal Tusche drin sein kann, die wahrscheinlich recht ungenießbar ist. Heute hat Sie Orchideen gemalt. Naja, die Blätter sind noch nicht so gelungen, aber das wird noch. Es erfordert eine bestimmte Pinselführung (aufdrücken, abheben, aufdrücken, abheben), damit es zu einem Orchideenblatt wird, so ganz kann sie das noch nicht, aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut, also lernt Frauchen das chinesische Tuschezeichnen peu á peu.

 

Heute Morgen hat sie noch ein bißchen Französisch geübt mit Assimil (Texte mehrfach gehört) und dann ist sie dabei 100 von 214 chinesischen Radikalen zu lernen, aktuell ist sie bei Radikal 50-60. Sie hat sich das in Zehnergruppen eingeteilt und lernt pro Tag immer fünf. Sie will tatsächlich auch die traditionellen Zeichen lernen, da sie auch chinesische Kalligraphie lernt. Nächsten Monat will sie sich ein Buch holen. Sie hat sich einen ganz tollen Pinselständer in chinesischer Art aus China bestellt. Der ist allerdings – wie könnte es anders sein – noch auf dem etwa vierwöchigen Weg von China nach Deutschland. Schade, dass China so weit weg ist. Und ich helfe Frauchen natürlich beim Lernen, indem ich mich demonstrativ auf ihren Schreibblock setze oder ihre ganzen Lernutensilien weggeräumt werden müssen, damit ich, so als Chef des Hauses, bequem sitzen kann. Frauchen hat auch noch ein schönes Foto gemacht, bei dem ich vor dem Schreibblock mit den geschriebenen chinesischen Schriftzeichen sitze.

 

 

Nun wünsche ich euch eine schöne, erholsame Woche!

 

Euer

 

Kater Blacky

Der Mai mit Kater Blacky

 

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

der Mai ist gekommen, die Tage werden wärmer und auch die Häufigkeit, mit der ich auf der Fensterbank im Wohnzimmer liege. Oben seht ihr zwei Fotos von vor etwa zehn Minuten. Erst hatte ich gar keine Lust in die Kamera zu schauen. Frauchen lockte zwar, indem Sie “Blacky” rief, nur interessierte mich das nicht die Bohne. Dann wollte ich aber nicht so sein und habe doch in die Kamera geschaut,  immerhin möchte ich ja auch schöne Fotos für meinen Blog haben. Da ich nun einmal die Hauptfigur bin, wäre es auch besser, wenn ich mehr mitmache.

 

Herrchen hat mir schon wieder etwas von einem Tierarztbesuch erzählt. Diese Woche ist es wieder soweit. Für mich der blanke Horror. Genauso wie für Frauchen Zahnarztbesuche mit Panik und Todesangst verbunden sind. Es soll aber nur kontrolliert werden, Herrchen kauft noch die Medikamente für mich und dann verlassen wir die heiligen Hallen der Tierärztin. Am liebsten gehe ich dort gar nicht hin. Ich bin sogar schon misstrauisch, wenn Herrchen morgens früh aufsteht. Manchmal hat er morgens einen Termin und da steht er auch zwischen 7:00 und 8:00 Uhr auf. Da beäuge ich ihn ganz genau, vor allem, wenn er Richtung Transportkorb geht. Das macht mich besonders skeptisch und ängstlich.

 

Heute steht Hühnchen auf dem Speiseplan von Herrchen und Frauchen, da da darf ich immer mitessen. So viel wie früher esse ich aber nicht mehr. Herrchen bewundert immer meine muskulösen Pfoten. Ja, das kommt vom guten Frischfleisch und vom Kratzbaum kratzen. Das gibt Muckis. Genau in einem Monat werde ich 17 Jahre alt. Da feiern wir schön. Auch hier auf dem Blog. Frauchen wird da sicher wieder für mich ein Party-Foto vorbereiten.

 

Heute Morgen hat Frauchen wieder gemalt. Nun macht sie Lesezeichen, die Herrchen ihr dann laminiert. Sie bietet sie bei Tauschticket an. Heute hat sie Aquarelle gemalt, einfach Orange-Rot Nass-in-nass. Gestern hat sie chinesische Kalligraphie gemacht und hat fünf Lesezeichen gemalt, zwei mit Bambus und drei mit Pflaumenblüten, die so schön Rosa-Lila aussehen. Frauchen freut sich, dass sie ihr gelungen sind. Mein Interessse gilt dabei mehr dem nassen Bild, auf das ich meinen Pfotenabdruck hinterlassen kann und natürlich dem Wasserbecherchen aus dem ich trinken kann. Aber Frauchen hat ganz genau ein Auge auf mich, damit ich genau das nicht tue. Frauchen sollte einmal etwas unaufmerksamer sein. So ein echtes Blackybild wäre der Hit!

 

Leider ist einer unserer Welse krank. Er hat ein Geschwür seitlich am Bauch, dunkelrot, rund. Herrchen will sich schlau machen, was das sein könnte. Hoffentlich übersteht das unser lieber Putzerli. Mit dem anderen Wels hat er sich mittlerweile ganz gut geeinigt. Früher hat er den kleineren Wels immer gejagt, das macht er mittlerweile meistens nicht mehr, obwohl der kleinere schon viel länger hier ist.

 

Und noch was: Ich habe mich gebogen vor Katzenlachen! Frauchen hat sich ernsthaft Murmeltiersalbe für ihre verhärtete Rückenmuskulatur bestellt. Herrchen hat sich über den strengen Geruch des Pferdebalsams beschwert. Naja, ich bin auch kein Fan davon. Es reizt ihm die Atemwege. Frauchen telefonierte mit einer Freundin und die empfahl ihr die Murmeltiersalbe. Keiner von uns wusste, dass es so etwas überhaupt gibt. Die Freundin sagte noch, dass sie häufig auf Weihnachtsmärkten verkauft wird. Nun sind wir alle gespannt auf das “Odeur” der Murmeltiersalbe. Hoffentlich riecht sie nicht schlimmer wie die Pferdesalbe. Sie nennen sie immer “Konsky”, Kun, Kone heisst auf Tschechisch Pferd, Pferde. Lassen wir uns einmal überraschen.

 

Heute habe ich Herrchen und Frauchen schon in aller Frühe auf Trab gehalten. Ständig wollte ich vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer und umgekehrt. Und da Frauchen und Herrchen noch Raucher sind (sie reduzieren) wird eben die Tür immer zugemacht. Mittlerweile sind sie bei 14 Zigaretten pro Tag angekommen. Schwer fallen Frauchen nur immer die 3 x 2 Stunden die sie rauchfrau durchhalten muss, wenn sie zwischen 8:00 Uhr und 24:00 Uhr nur 14 Zigaretten rauchen will. Ab morgen sind es sogar nur noch 13. Das läuft immer im Dreitages-Rhythmus. Sehen wir einmal wie weit sie kommen. Fingernägel kaut sie keine, das lässt hoffen.

 

Nun wünsche ich euch einen schönen Tag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky