Kater Blacky hilft beim Malen – Sonntagsgrüße

 

Liebe Katzenfreunde,

 

ich wünsche euch erst einmal einen schönen Sonntag, den ihr hoffentlich entspannt und glücklich verbringt.

 

Oben seht ihr mich, wie ich Frauchen beim Malen helfe. Sie wollte an dem Tag ein Aquarell malen, später klappte das dann auch, allerdings habe ich mich erst einmal auf das Dippchen gelegt, mit dem sie die Aquarellfarben mit Wasser mischt und so war jegliches Aquarellieren unmöglich.

 

Frauchens Horrorvorstellung ist es auch, dass ich einmal auf ein frisch gemaltes Aquarell mit den Pfoten trete und dann die Farbe, die sicher nicht gesund ist, an den Pfoten hängen und natürlich auch ihr Bild zerstört habe, da nun ein Pfotenabdruck von mir darauf wäre. Irgendwann bin ich danach aber auf die Couch gegangen und habe mir das Mal-Spektakel von weitem angeschaut.

 

Frauchen hatte schon den Glauben daran, malen zu dürfen (nur mit meiner Erlaubnis) aufgegeben.

 

Alles in allem geht es mir recht gut. Beim Schnurren beginne ich oft mit ein wenig fremd klingenden Lauten, aber das gibt sich und dann schnurre ich so schön wie früher.

 

Hier könnt ihr euch mein Schnurren anhören und eventuell herunterladen, das bin wirklich ich:

 

 

Dies als kleines Sonntags-Schmankerl.

 

Im Moment ist mit dem Tierarzt erst einmal Ruhe. So in zwei Monaten muss ich wohl wieder dort hin, aber ich verdränge den Gedanken. Da ich jedoch immer ängstlich werde, wenn Herrchen sich anzieht oder unter der Woche früher aufsteht, da ist das Thema doch sehr präsent.

 

Frauchen lernt immer noch eifrig ihre 214 chinesischen Wurzelzeichen (Radikale). So ist sie schön beschäftigt und ich muss mich nicht immer um sie kümmern und kann bequem in meiner Senioren-Residenz dösen. Damit meine ich Herrchens Schrankfach, in dem ich mich eingerichtet habe mit einer gepolsterten Unterlage und einem Baumwollhandtuch. Sogar mein Futter bekomme ich morgens von Frauchen und nachmittags von Herrchen dort hingebracht. Das Fach ist nur für mich. Kleidung liegt dort keine.

 

Ach ja, ich habe auch fast gebrüllt vor Lachen. Frauchen hat sich ein Chinesisch-Wörterbuch bei Tauschticket angefordert, das kam nun auch an. Leider kann man es nur mit einer Lupe lesen. Sie hat wohl das Wort „Handwörterbuch“ nicht so ernst genommen. Es erinnert an die frühere Microfiche-Technik, die manche von euch vielleicht noch aus den Büros kennen. Zum Glück hat sie sich vor kurzem auch eine Lupe bei Tauschticket angefordert. Nun liegt der Schmöker im Schrank und sie werden ihn wohl zu dem Buchschrank am Parlamentsplatz oder am Merianplatz bringen. Dieser Tausch war auch nicht so ganz astrein, da ein anderes Buch abgebildet war in der Annonce als dann tatsächlich geschickt wurde. Ist eben Risiko mit Tauschticket, aber meistens klappt alles gut. Die Lupe war jedenfalls wie versprochen.

 

Ich schlafe sehr viel, aber das ist das Geheimnis meines langen Lebens. Man darf Katzen beim Schlafen nicht stören. Schwierig ist es nur, wenn man Kinder hat, aber die haben Herrchen und Frauchen ja nicht. Kinder wollen oft ohne Rücksicht auf uns Vierbeiner schmusen, kuscheln, streicheln, spielen und da hat man als Katze in einem Kinderhaushalt schon ein sehr stressiges Leben. Ich wurde ohnehin nur mit dem Hinweis „keine Kinder“ vermittelt, da ich mich charakterlich nicht dafür eigne. Herrchen und Frauchen sind zumeist ruhige Zeitgenossen und an den Fernseher, der oft läuft, habe  ich mich ganz gut gewöhnt, manchmal sehe ich sogar fern.

 

Nun wünsche ich euch alles Gute, enspannt euch schön, genießt den Tag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky