Der Mai mit Kater Blacky

 

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

der Mai ist gekommen, die Tage werden wärmer und auch die Häufigkeit, mit der ich auf der Fensterbank im Wohnzimmer liege. Oben seht ihr zwei Fotos von vor etwa zehn Minuten. Erst hatte ich gar keine Lust in die Kamera zu schauen. Frauchen lockte zwar, indem Sie „Blacky“ rief, nur interessierte mich das nicht die Bohne. Dann wollte ich aber nicht so sein und habe doch in die Kamera geschaut,  immerhin möchte ich ja auch schöne Fotos für meinen Blog haben. Da ich nun einmal die Hauptfigur bin, wäre es auch besser, wenn ich mehr mitmache.

 

Herrchen hat mir schon wieder etwas von einem Tierarztbesuch erzählt. Diese Woche ist es wieder soweit. Für mich der blanke Horror. Genauso wie für Frauchen Zahnarztbesuche mit Panik und Todesangst verbunden sind. Es soll aber nur kontrolliert werden, Herrchen kauft noch die Medikamente für mich und dann verlassen wir die heiligen Hallen der Tierärztin. Am liebsten gehe ich dort gar nicht hin. Ich bin sogar schon misstrauisch, wenn Herrchen morgens früh aufsteht. Manchmal hat er morgens einen Termin und da steht er auch zwischen 7:00 und 8:00 Uhr auf. Da beäuge ich ihn ganz genau, vor allem, wenn er Richtung Transportkorb geht. Das macht mich besonders skeptisch und ängstlich.

 

Heute steht Hühnchen auf dem Speiseplan von Herrchen und Frauchen, da da darf ich immer mitessen. So viel wie früher esse ich aber nicht mehr. Herrchen bewundert immer meine muskulösen Pfoten. Ja, das kommt vom guten Frischfleisch und vom Kratzbaum kratzen. Das gibt Muckis. Genau in einem Monat werde ich 17 Jahre alt. Da feiern wir schön. Auch hier auf dem Blog. Frauchen wird da sicher wieder für mich ein Party-Foto vorbereiten.

 

Heute Morgen hat Frauchen wieder gemalt. Nun macht sie Lesezeichen, die Herrchen ihr dann laminiert. Sie bietet sie bei Tauschticket an. Heute hat sie Aquarelle gemalt, einfach Orange-Rot Nass-in-nass. Gestern hat sie chinesische Kalligraphie gemacht und hat fünf Lesezeichen gemalt, zwei mit Bambus und drei mit Pflaumenblüten, die so schön Rosa-Lila aussehen. Frauchen freut sich, dass sie ihr gelungen sind. Mein Interessse gilt dabei mehr dem nassen Bild, auf das ich meinen Pfotenabdruck hinterlassen kann und natürlich dem Wasserbecherchen aus dem ich trinken kann. Aber Frauchen hat ganz genau ein Auge auf mich, damit ich genau das nicht tue. Frauchen sollte einmal etwas unaufmerksamer sein. So ein echtes Blackybild wäre der Hit!

 

Leider ist einer unserer Welse krank. Er hat ein Geschwür seitlich am Bauch, dunkelrot, rund. Herrchen will sich schlau machen, was das sein könnte. Hoffentlich übersteht das unser lieber Putzerli. Mit dem anderen Wels hat er sich mittlerweile ganz gut geeinigt. Früher hat er den kleineren Wels immer gejagt, das macht er mittlerweile meistens nicht mehr, obwohl der kleinere schon viel länger hier ist.

 

Und noch was: Ich habe mich gebogen vor Katzenlachen! Frauchen hat sich ernsthaft Murmeltiersalbe für ihre verhärtete Rückenmuskulatur bestellt. Herrchen hat sich über den strengen Geruch des Pferdebalsams beschwert. Naja, ich bin auch kein Fan davon. Es reizt ihm die Atemwege. Frauchen telefonierte mit einer Freundin und die empfahl ihr die Murmeltiersalbe. Keiner von uns wusste, dass es so etwas überhaupt gibt. Die Freundin sagte noch, dass sie häufig auf Weihnachtsmärkten verkauft wird. Nun sind wir alle gespannt auf das „Odeur“ der Murmeltiersalbe. Hoffentlich riecht sie nicht schlimmer wie die Pferdesalbe. Sie nennen sie immer „Konsky“, Kun, Kone heisst auf Tschechisch Pferd, Pferde. Lassen wir uns einmal überraschen.

 

Heute habe ich Herrchen und Frauchen schon in aller Frühe auf Trab gehalten. Ständig wollte ich vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer und umgekehrt. Und da Frauchen und Herrchen noch Raucher sind (sie reduzieren) wird eben die Tür immer zugemacht. Mittlerweile sind sie bei 14 Zigaretten pro Tag angekommen. Schwer fallen Frauchen nur immer die 3 x 2 Stunden die sie rauchfrau durchhalten muss, wenn sie zwischen 8:00 Uhr und 24:00 Uhr nur 14 Zigaretten rauchen will. Ab morgen sind es sogar nur noch 13. Das läuft immer im Dreitages-Rhythmus. Sehen wir einmal wie weit sie kommen. Fingernägel kaut sie keine, das lässt hoffen.

 

Nun wünsche ich euch einen schönen Tag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky

 

 

Kater Blacky hilft beim Malen

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

also heute muss ich euch unbedingt etwas erzählen. Frauchen lernt ja gerade chinesische Tuschemalerei. Nicht nur, das in der Wohnung zahlreiche Tuscheflecken danach wegzuwischen sind, sie hält mich sogar davon ab, ihr dabei zu helfen und dem Bild meine persönliche Note zu geben, beispielsweise durch einen kräftigen Pfotenaufdruck in der feuchten Tusche auf dem Papier.

 

Dabei könnte eine Blacky-Art wirklich etwas wert sein. So ein individuelles Tuschebild hat dann noch niemand gemalt. Dennoch hat sich Frauchen durchgesetzt und ihr Werk gerettet, oben seht ihr es.

 

Herrchen war heute ganz glücklich, da ich bereits um 10 Uhr mein Näpfchen leergegessen hatte. Sonst bin ich da oft etwas mäkelig.

 

Nachdem ich meine kreative Ader nicht verwirklichen durfte, bin ich dann wieder ins Schlafzimmer gegangen. Da hielt mich nichts mehr im Wohnzimmer. Herrchen war schon seit 8:30 Uhr unterwegs. Als er dann kam, überraschte ich ihn mit dem leeren Schüsselchen.

 

Frauchen lernt auch noch die 100 wichtigsten chinesischen Radikale wie ich vielleicht schon einmal erzählt habe. Heute macht sie weiter. Sie ist gerade bei den Radikalen 20-30. Radikale sind Wurzelzeichen des Chinesischen. Hat also nichts mit Gewalt zu tun. Frauchen lernt gerne, nur als Schülerin hatte sie keine Lust zum Lernen, um so mehr lernt sie heute. Der Spruch mit Hans und Hänschen stimmt sowieso nicht.

 

Nun wünsche ich euch einen schönen Wochenanfang!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky

Sonntag mit Kater Blacky

 

 

Liebe Katzenfreunde,

 

ich begrüße euch herzlich auf meinem Blog an diesem schönen Sonntagmittag! Mir geht es gut. Das Foto oben ist vor fünf Minuten entstanden. Mittlerweile sitze ich hier am Schreibtisch und denke darüber nach, was ich euch alles erzählen könnte.

 

Die Herzmedikamente sind für mich zu stark und senken meinen Blutdruck zu sehr, deshalb gibt es eine halbe Tablette weniger, obwohl für mein Gewicht (ihr kennt das ja) 1,5 Tabletten wichtig wären. Jedoch lief ich eine Zeitlang herum wie ein Schluck Wasser und Herrchen hat das aufmerksam beobachtet.

 

Heute war wieder etwas los! Frauchen hat sich ein chinesisches Tuschezeichnen-Anleitungsbuch geholt und da malte und malte sie. Das Ganze fing erst mit schwarzen Strichen an und endete mit mehrfarbigen Klecksen und Linien. Dann hat sie ihre Ergüsse auch noch auf Facebook geteilt. Sie freut sich darüber, die Möglichkeit zu haben, so etwas zu machen. Es soll in erster Linie Spaß machen. Nun liegen sechs bemalte Blätter auf unserem Esstisch. Sie hat auf Recyclingpapier gemalt, das ist dafür ganz o. k. Man kann auch Zeitungspapier für die ersten Übungen nehmen. Das hat zumindest ihr einmal ein bekannter chinesischer Kalligraph empfohlen, den sie seit 25-30 Jahren kennt. Normalerweise nimmt man Xuan-Papier (fälschlich auch Reispapier genannt).

 

In Kürze muss ich Herrchen wecken. Er schläft an Wochenenden immer bis 13:00 Uhr. Frauchen hat sich eben versprochen und „Da bleckt dich Wecki“ gesagt, statt „Da weckt dich Blacky.“ Manchmal macht sie so etwas. Wir lachen dann einfach darüber. Ist nicht so tragisch, liebes Frauchen.

 

Den Fischis geht es soweit gut. Heute wird wieder, wie jede Woche, Wasserwechsel gemacht. Mein armes Herrchen hat dann immer Rückenschmerzen, wenn er damit fertig ist. Frauchen würde eigentlich gerne auf das heutige Blütenfest auf dem Lohrberg beim MainÄppel-Haus gehen, aber daraus wird wohl nichts, da ja noch der Wasserwechsel heute ansteht wie jeden Sonntag. Es tritt sogar eine japanische Tanzgruppe auf und es wird Handwerkliches (Töpfersachen etc.) ausgestellt, das ist ganz nach Frauchens Geschmack.

 

Kaum zu glauben, aber Herrchen und Frauchen wollen ihren Zigarettenkonsum senken und vielleicht, sofern sie es aushalten, ganz aufhören. Frauchen ist da fast noch eifriger wie Herrchen. Mittlerweile sind sie bei 16 Zigaretten täglich maximal. Alle fünf Tage wird um eine reduziert. Frauchen hat Angst vor der Zeit, in der sie nur alle zwei Stunden rauchen kann. Das kommt ihr sehr lang vor, ist es für sie auch. Immerhin hat sie früher an die 40-50 Zigaretten geraucht, aber sie raucht nicht richtig über Lunge, sie hat da so eine spezielle Technik mit der sie den Rauch nicht in die Lunge zieht, sondern nur an den Halsanfang.

 

Nun wünsche ich euch allen einen wunderschönen Sonntag!

 

Liebe Grüße

 

euer

 

Kater Blacky